Lernort Vielfalt

Mit diesem Titel eröffnet die Naturschule einen Lerngarten, der vermitteln soll, welche Vielfalt vorhanden sein kann, wenn man die richtigen Dinge tut oder eben nicht tut – nein im Wesentlichen geht es eher um das Dasein-lassen von Pflanzenstengeln, von trockenen Stauden, von Totholz. In diesem Wollmatinger Obstgarten hat sich so viel an Insektenvielfalt erhalten, weil viele Strukturen vorhanden sind und die Nutzung sehr extensiv ist.

In einem Kooperationsprojekt mit der ANU führen wir diese Anfänge als interkulturelles Projekt, in dem wir möglichst viele Menschen verschiedener Nationen oder Herkünfte ansprechen und zu ihrem Verständnis von Biodiversität befragen.

Im Mai wurden Schilder für den Lerngarten mittels Lupen eingebrannt . Weiter ging es am 20. Juni, hier konnten Tiere, Pflanzen und Lebensräume portraitiert werden. Wer noch mitmachen möchte, kann am 01. und 02. Juli noch einsteigen: hier wird der Pinsel geschwungen un der Bauwagen in ein Biodiversitätsgerechtes Outfit gebracht.

Bitte unbedingst melden per Email: info@naturschule-region-bodensee.de oder per Telefon mobil: 0160 59 22 115

Presseinterview mit dem Anzeiger August 2020: link

Pressemeldung zum Projekt im Südkurier: 3.09.2020 link

Abschlussbericht der Integrationsbeauftragten im Sept. 2020: link

Weitere Beschreibung zum Projekt: link

Federwaldtheater

Die Autorin Anke Klaaßen als Erzählerin

Wen das Buch “Das Nebelmännle vom Bodensee” fasziniert hat, wird jetzt von ganz besonderem Zauber verführt, wenn er / sie das Federwaldtheater erleben darf. Es erzählt die Fabel, die auch das Buch zum Inhalt hat. Dazu hat die Autorin, Naturpädagogin und Puppenspielerin Anke Klaaßen aus Konstanz das erste Fahrradtheater entwickelt. Damit kann sie auftretend touren ohne viel Kohlendioxid in die Welt zu entlassen. Premiere hatte das Stück bereits Anfang März. Die Kindertagesstätten und -einrichtungen in und um Konstanz werden das Angebot hoffentlich dankend annehmen und anfordern, wenn sie zu einer gewissen Normalität zurückgefunden haben! Einen Artikel dazu aus dem Südkurier vom 10. März 2020 finden Sie: hier Das Federwaldtheater ist auch hier zu finden: link

KRASS – Konstanz räumt auf

Die Naturschule Region Bodensee war dabei – 10 Eltern und Kinder reinigten lieber tapfer das Seeufer des Rheins bei der Wasserschutzpolizei am Samstag den 14.03.20, als schon zu Hause zu bleiben. Sie sammelten 60 Liter an Müll, vornehmlich Kippen und Kronkorken (grüne Säcke). Den “großen” Müll überließen sie den kräftigen Männern vom Angelsportverein (blaue Säcke). Die Aktion der Stadt soll in einem halben Jahr wiederholt werden. [Bilder: Simone Schenk]

Vernetzungstreffen für BNE

Akteure außerschulischer Lernorte und Schulen in unserer Region am

Freitag, den 29. November 2019 ab 15:00 Uhr im TagungsCenter der Volksbank in Konstanz

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) bezeichnet ein ganzheitliches Bildungskonzept, das Lernende dazu befähigt vor dem Hintergrund globaler, ökologischer, ökonomischer und sozialer Herausforderungen informierte Entscheidungen zu treffen und verantwortungsbewusst zum Schutz der Umwelt, für eine nachhaltige Wirtschaft und eine gerechte Gesellschaft zu handeln – für aktuelle und künftige Generationen. Dieses Konzept ist seit 2016 eine wichtige Leitperspektive des neuen Bildungsplanes, jedoch wird es in vielen Schuleinrichtungen noch wenig oder gar nicht umgesetzt. Hierbei wollen wir Ideen geben und unterstützen. Die Naturschule stellte vor, inwiefern die Angebote für Kinder, Jugendliche, Erwachsene zu BNE passen und zu welchem Aspekt.

VeranstalterInnen: Eine-Welt-Promotorin Monika Sarkadi in Kooperation mit EPIZ + Naturschule Region Bodensee

Weiterführende Infos hier

Presseecho hier

Nächster relevanter Termin: Naturschutztage am Bodensee, Radolfzell, Programm Samstag 4.01.20 hier

Hugo, der Eisbär

Unter dem Titel Stadtwerkstatt gibt es im Schuljahr 2019-2020 Wasser- und Energie-Bildungseinheiten für die Grund- und weiterführende Schulen (bis Kl. 6) im Verteilergebiet der Konstanzer Stadtwerke, und zwar ohne Zusatzkosten für die Schulen. Der Eisbär Hugo ist dabei das Maskottchen, welches die Dringlichkeit transportiert. Die Kooperation mit den Stadtwerken bringt Bildung für nachhaltige Entwicklung an die Schulen, die sich speziell den Themenbereichen Wasser und Energie widmen. Die Kooperation schließt zudem das ISC e.V. als nachhaltigen Bildungsanbieter ein. Den Link zur Buchung für Schulklassen finden Sie sich hier. Wie ein Besuch beim Seewasserwerk aussehen kann, können Sie hier einsehen Bsp.